Leitbild und Geschichte

Wer wir sind und woher wir kommen

Die ÄTSCH ist die älteste Gemeinschaft für alternatives Lernen in Österreich. Sie wurde 1978 gegründet und ging aus den elternverwalteten Kindergruppen der österreichischen Studenten- und Alternativbewegungen der 60er und 70er  Jahre hervor. Der erste Standort war das Amerlinghaus bis wir 1983 in das Kinderhaus Hofmühlgasse, unseren aktuellen Standort, umgezogen sind.


LERNEN MACHT SPASS

Unser kompetentes PädagogInnenteam begleitet unsere Kinder fürsorglich durch die ersten vier Schulstufen. Individuelles Erlernen der Kulturtechniken Lesen, Rechnen und Schreiben sowie die Förderung sozialer Kompetenzen sind dabei unsere wichtigsten Grundsätze. Gemeinsam unterstützen wir die Kinder in ihrer persönlichen Entwicklung und stärken ihre Gestaltungsfähigkeit für ein sinnerfülltes Leben. Wann immer es geht, wird körperliche Bewegung ermöglicht. Das gemeinsame Interesse am Wohlergehen des Kindes in der Lerngemeinschaft sowie an seiner persönlichen Entwicklung stehen dabei im Vordergrund.

Bild: Kennelerntag auf der Burg Wildegg, September 2014
Kennelerntag auf der Burg Wildegg, September 2014

respektvoller Umgang miteinander 

Die Ätsch wird von einem respektvollen und solidarischen Miteinander zwischen Kindern, Eltern und PädagogInnenteam getragen. Entscheidungen werden gemeinsam getroffen und berücksichtigen dabei die Bedürfnisse jedes Einzelnen. Die Ätsch bemüht sich als gesamte Organisation um ein hohes Maß an Offenheit, Innovationskraft und Veränderungsbereitschaft.

 

Demokratie als Lebensform ist dabei auch für unsere Unterrichtskultur bedeutsam.  So ist es gelebte Praxis, dass unsere Kinder in ihrer Individualität ernst genommen werden und sie die Möglichkeit der aktiven Gestaltung der Regeln in ihrer Gemeinschaft haben. Die Kinder lernen dabei nicht nur die Rechte, sondern auch die verschiedenen Pflichten kennen, die für das Gelingen eines demokratischen Miteinanders unabdingbar sind.



Warum wir emanzipatorische Bildung leben

Wir sind von der emanzipatorischen Bedeutung von Bildung überzeugt. Bildung ist mehr als die Ausbildung ökonomisch verwertbarer Kompetenzen. Vielmehr ist Bildung der Schlüssel zu einem individuell gelingenden und selbstbestimmten Leben in der modernen, globalisierten Gesellschaft. Bildung ist auch der Schlüssel zu einer gerechten, in ökologischer und sozioökonomischer Dimension zukunftsfähigen Gesellschaft. Sie voranzubringen, ist nicht nur im existentiellen Interesse unserer eigenen Kinder, sondern der nachfolgenden Generationen überhaupt.

Bild: Nachmittagsausflug in den Park
Nachmittagsausflug in den Park